Der Sennestadtverein
Der Sennestadtverein

Arbeitskreise - Sennestadtarchiv

Altes Foto: mit 2 ehemaligen Mitarbeitern

Öffnungszeiten und -Ort


Das Sennestadtarchiv ist im Gebäude der Stadtteilbibliothek, Elbeallee 70, Rückseite,

im sogenannten Archivkeller untergebracht.

 

Das Archiv ist jeden Mittwoch von 16 - 18 Uhr geöffnet.
Weitere Termine nach Absprache mit Horst Vogel.

 

Gegen Quittierung können Dokumente ausgeliehen werden.

Die Entstehungsgeschichte


Bereits 1968 hatte der Rat der Sennestadt beschlossen, ein Archiv aufzubauen. Die Archivarbeit wurde von dem damaligen Ortsheimatpfleger Ernst Neumann begonnen.
Nach der Gründung des Sennestadtvereins 1983 und der Bildung des Arbeitskreises "Archiv" ging die Betreuung des Sennestadtarchivs und die weitere Aufbauarbeit auf diesen Arbeitskreis über. Im Jahre 1988 übernahm Herbert Zimmermann die verantwortliche Betreuung des Sennestadtarchivs. Seit 2003 hat Horst Vogel die Leitung des Arbeitskreises "Archiv" in Zusammenarbeit mit Dorothea Wolk und Ulrich Schlawig übernommen.
Das Sennestadtarchiv ist die Schatzkammer der Sennestädter Geschichte. In diesem "Heimatarchiv" wird alles über die Entstehung und Weiterentwicklung der Sennestadt gesammelt, aber auch alles, was den früheren und heutigen Senneraum betrifft. Dazu gehören:

  • Berichte, Geschichten und Bücher über die Senne und die Sennestadt,
  • Publikationen der Vereine, Parteien und anderer Verbände,
  • Examensarbeiten von Schülern und Studenten über Themen, die die Sennestadt betreffen,
  • eine Foto- und Dia-Sammlung, insbesondere über den Aufbau und die Entwicklung der Sennestadt und auch über die Sennelandschaft vor dem Bau der Sennestadt,
  • ein sachlich und chronologisch geordnetes Zeitungsarchiv mit Ausschnitten aus den beiden Bielefelder Tageszeitungen.

Das Sennestadtmodell


Besonders sehenswert ist das in einem gesonderten Raum aufgebaute große Sennestadtmodell, das ständig aktualisiert wird und damit zum größten Teil den heutigen Bebauungsstand der Sennestadt wiedergibt.