Der Sennestadtverein
Der Sennestadtverein

Arbeitskreis - Natur und Wandern

Immer dem N nach

Am Vormittag des Ostermontags 2016 haben sich bei unbeständigem Wetter mehr als 100 Teilnehmer unter der Leitung von Uwe Biermann (Bezirkswegewart des TWV) und Thomas Kiper zur Eröffnungswanderung des ca. 10 km langen Neuland-Wanderwegs aufgemacht, um einen Einblick in die Schönheiten und Besonderheiten der Senner Sandlandschaft und des Kalksteingebirges des Teutoburger Waldes zu bekommen.

Der N-Weg führt ab der ehemaligen Waldgaststätte Fichteheim auf einem breiten Forstweg in Richtung Markengrund und entlang der Südvariante des Hermannswegs. Auf diesem sogenannten »Schlangenweg« mit Bielefelds höchstem Berg »Auf dem Polle« geht es an der Autobahn A2 entlang zum Gasthaus Deppe. Von dort führt der langgezogene »Wandweg« durch Lämershagen, mit beeindruckenden Ausblicken in das Längstal bzw. zum südlichen Kamm des Teutoburger Waldes, über die »4 Buchen« hinunter in das malerische Naturschutzgebiet »Menkhauser Bachtal mit Schopketal« an der Grenze zu Oerlinghausen zum Ausgangspunkt zurück, wobei wir vom Sennestädter Rundwanderweg stets begleitet werden.

Nicht nur für Gäste

Dieser nun offizielle Rundwanderweg ist aus einer Route für Gäste des Seminar und Tagungszentrums Haus Neuland entstanden und ist mit 15 professionellen Zielwegweisern und zahlreichen Plaketten ausgestattet und somit für alle erlebbar gemacht worden. Auswärtige Gäste werden dadurch auf das interessante und reizvolle Umfeld von Haus Neuland aufmerksam gemacht. Die Wegweiser leiten den Wanderer auf den Hermannshöhen direkt zum Haus Neuland, wo man einkehren und auch übernachten kann. Die für alle offene Gastronomie
»Hermanns Küche« lädt zum hochwertigen und günstigen Mittagstisch sowie Kaffee und Kuchen, wovon sich alle Mitwanderer beim anschließenden Osterlunch mit musikalischer Begleitung der »Cottonfield Dixielanders« überzeugen konnten.

Betreuung durch den Sennestadtverein

Der Sennestadtverein ist hierbei durch Thomas Kiper und Sascha Sackewitz (ab 2016 neuer Wegewart des SV) vertreten worden. Die aufwendige Ausschilderung mit 15 Zielwegweisern ist dem tatkräftigen Uwe Biermann (TWV) zu verdanken, der die Aktion an zwei Urlaubstagen mit Hilfe einer Motorkarre durchgeführt hat, wofür ihm große Anerkennung gilt. Ebenfalls er und Sascha waren mit der Erstbeschilderung des N-Weges betraut, bei der zahlreiche Alu-Plaketten und viel Silikon-Kleber zum Einsatz kamen. Aufgrund des Material- und Zeitmangels wurde der Weg vor der Eröffnung nur in einer Richtung (im Uhrzeigersinn) ausgewiesen. Da die verantwortliche Wegepflege vom TWV auf den SV übergegangen ist, wurde dieser inzwischen auch in der entgegengesetzten Richtung ausgeschildert, was Fritz Sievers und Sascha in einer Tages-Aktion bewerkstelligt haben.

Für die zukünftige Übernahme der Wegebetreuung gibt es erfreulicherweise auch schon einen Interessenten.

 

Sascha Sackewitz