Der Sennestadtverein
Der Sennestadtverein

Kulturkreis - Vorschau Konzerte 2015

Leitung: Werner Nicolmann

Übersicht der Konzerte

 

1. Duo Kloeckner - Dörken

2. Daphne Trio

3. Dans le jardin, Veilchen, Rosmarin, Mimosen...

1. Duo Kloeckner - Dörken

Benedict Kloeckner-Violoncello, Danae Dörken Klavier

Sonntag, 08. Februar 2015, 18 Uhr

 

Von der Zeitung: “Die Welt“ als “Poetin am Konzertflügel” beschrieben, gehört Danae Dörken mittlerweile zu den meist gefragten Solisten ihrer Generation. Sie ist regelmäßig zu Gast bei Festivals wie dem Kissinger Sommer, den Schwetzinger Festspielen und dem Schleswig-Holstein-Musikfestival. Obwohl erst 23 Jahre alt, hat Danae Dörken bereits Klavierkonzerte und Rezitale in den bedeutendsten Sälen, wie der Philharmonie Köln, der Philharmonie Essen, dem Gasteig München, dem Konzerthaus Berlin, der Laeiszhalle Hamburg, der Tonhalle Düsseldorf, der Alten Oper Frankfurt und dem Beethoven-Haus Bonn gespielt. Sie hat weiterhin Live-Sendungen für den Rundfunk aufgenommen und wurde von den Fernsehsendern Arte, 3sat und BR gefilmt. Für ihre im Dezember 2012 veröffentlichte Debüt CD mit Werken von Leoš Janáček, sowie für ihr in diesem Jahr erschienenes Album „Fantasy“ mit Werken von Schumann, C.P.E. Bach und Schubert erhielt sie einstimmiges, hohes Kritikerlob.

 

Programm: Duo und solo

Robert Schumann:     Adagio und Allegro, op. 70,  für Violoncello und Klavier
Felix Mendelssohn:     Sonate, D-Dur, op. 58, für Violoncello und Klavier
 
PAUSE

Johann Sebastian Bach: Suite Nr. 4, Es-Dur, BWV 1010, für Violoncello solo
F. Liszt:                         Rigoletto-Paraphrase. Klavier solo
F. Chopin:                     Introduction et polonaise brillante, op. 3, für Violoncello und Klavier

Danae Dörken

 

In Wuppertal 1991 geboren, wuchs Danae Dörken in einer deutsch-griechischen Familie auf und erhielt im Alter von 5 ihren ersten Klavierunterricht. Sie gewann bereits zahlreiche Preise in nationalen und internationalen Wettbewerben. Ende 2002 nahm Danae Dörken an einem Meisterkurs beim renommierten Klavierpädagogen Karl-Heinz Kämmerling teil, der sie sofort danach einlud, in seine Klasse einzutreten und sie seitdem bis zu seinem Tod im Jahr 2012 unterrichtete. Ihre Ausbildung setzt sie nun bei ihrem jetzigen Mentor Lars Vogt fort.


Im Januar 2015 wird sie sich unter anderem auf eine Konzertreise durch die USA mit dem Toledo Symphony Orchestra begeben und dann im Mai schon zum 2. Mal zusammen mit den Bielefelder Philharmonikern auftreten. Am Montag nach dem Konzert wird sie in der Hans-Ehrenberg-Schule Teile des Programms spielen, um Schüler für die Musik zu gewinnen.

www.danae-doerken.com

Foto M.Borggreve

Benedict Kloeckner


„Der feingliedrige sensible Cellist verblüffte nicht nur mit astreiner Intonation, sondern auch mit sagenhafter Leichtigkeit und Geschmeidigkeit.“ Neue Züricher Zeitung
Benedict Kloeckner, geboren 1989, ist Gewinner und Preisträger zahlreicher internationaler Wettbewerbe. Als Solist konzertiert Benedict Kloeckner mit renommierten Orchestern in Konzertsälen wie der Berliner Philharmonie, der Tonhalle Zürich, dem Mozarteum Salzburg, dem Münchner Gasteig, dem Gewandhaus Leipzig, der Laeiszhalle Hamburg, der Oriental Concert Hall Shanghai, dem Century Theater Beijing, dem Concertgebouw Amsterdam und dem Arts Center Seoul.
 Er ist Gast bei renommierten Festivals wie den Ludwigsburger- und den Schwetzinger Schlossfestspielen, dem Schleswig Holstein Musikfestival,  dem Verbier Festival, dem Kammermusikfestival Reykjavik, dem Boswil Festival (CH), dem Festival de Pollenca (Mallorca),dem Menlos Festival (USA)und dem Festival Joa Pessoa (Brazil). Mit Anne Sophie Mutter tourte er dieses Jahr durch die USA und Kanada mit Konzerten in Washington, Chicago, Toronto und New York (Carnegie Hall). Es liegen bereits mehrere CD-Einspielungen von Benedict Kloeckner vor, seine neueste CD wurde für den Deutschen Schallplattenpreis nominiert.
Er beendete 2007 seine Schullaufbahn als einer der Besten seines Jahrgangs mit dem Abitur und studiert seit 2003 an der Musikhochschule Karlsruhe.
Als Gewinner des 17. Instrumentenwettbewerbs der Deutschen Stiftung Musikleben wurde ihm ein Cello von Francesco Ruggieri (Cremona 1680) zugesprochen.

www.benedictkloeckner.de

 

2. Daphne Trio

 

Yannis Kormpetis, Violine

Athanasios Bellos, Violoncello

Ai Sakae, Klavier

 

Sonntag, 19. April 2015, 18 Uhr

Das Daphne Trio mit den drei jungen Musikern gibt seit 2012 regelmäßig Konzerte in Deutschland, Italien, Griechenland und Spanien. Das Repertoire umfasst Klavierkammermusik vom Barock bis zur Gegenwart.

 

Yannis Kormpetis, Violine wurde 1980 in Griechenland geboren und kam mit neun Jahren in die Geigenklasse am Städtischen Konservatorium von Kavala. 1995 erhielt er sein Diplom im Fach Violine mit der Note "ausgezeichnet". Anschließend setzte er seine Studien am Neuen Konservatorium von Thessaloniki fort und errang dort 1997 sein Diplom mit der Note "ausgezeichnet".
Von 1998 bis 2006 studierte er an der Musikhochschule Karlsruhe bei Ulf Hoelscher, wo er seine Examina sowohl als Orchestermusiker, in der Künstlerischen Ausbildung wie als Solist sämtlich mit "ausgezeichnet" abgeschlossen hat.
Er trat mit Orchestern als Solist auf, seine kammermusikalischen Erfahrungen sammelte er in Auftritten mit Partnern wie z. B. Ulf Hoelscher in Deutschland, Spanien Italien, Frankreich, Griechenland und der Schweiz.
 
Der griechische Cellist Athanasios Bellos stammt aus Trikala. Nach Beendigung  seines Studiums am Staatlichen Konservatorium Thessaloniki bei Professor Dimitris Patras erlangte er in der Klasse von Professorin Xenia Jankovic das Konzertreifediplom an der Hochschule für Musik Detmold. Er vertiefte sein Studium an der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf bei Armin Fromm, wo er sein Master-Studium »Orchesterspiel« absolvierte. Während seiner Studienzeit widmete sich Athanasios Bellos intensiv dem Kammermusikspiel und setzte sein Master-Studium für Kammermusik an der Hochschule für Musik Detmold beim Auryn Quartett fort.

 

Die japanische Pianistin Ai Sakae wurde in Hyogo geboren und lernte das Klavierspiel in der Metropolitan Music and Fine Arts Highschool in Tokyo. Nach ihrem Abschluss in Japan kam sie nach Deutschland, um ihr Master-Studium an der Hochschule für Musik Detmold bei Professor Alfredo Perl zu absolvieren. 2011 schloss sie ihr Studium ab und studiert seitdem Klavierkammermusik. Darüber hinaus besuchte Ai Sakae zahlreiche Meisterkurse. Sie gewann den 2. Preis beim Kitamoto-Klavierwettbewerb und den Espoir-Preis beim Internationalen Musikwettbewerb in Osaka.

 

Programm:
Ludwig van Beethoven             Klaviertrio Nr.7, B-Dur, op.97, (Erzherzogtrio)
Hans Werner Henze                 Kammersonate (1948)
Felix Mendelssohn-Bartholdy    Klaviertrio Nr.1, d-moll, op.49

 

3. Dans le jardin, Veilchen, Rosmarin, Mimosen...

 

Liederabend Meike Leluschko-Sopran,

Jenny Ruppik-Harfe.   Sonntag, 25. Oktober 2015, 18 Uhr
 

"Mit Meike Leluschko trat eine junge Sängerin auf, die die Kraft und die Emotionen, die Fröhlichkeit und die Schlichtheit textnah mit ihrer fein timbrierten Stimme ausdrücken konnte. (...) Mit Jenny Ruppik hat sie eine Harfenistin gefunden, die sie wunderbar ergänzte. (...)" (NW vom 21.02.2015)

"Veilchen, Rosmarin, Mimosen..."

Mit diesen Worten beginnt ein Gedicht des Schriftstellers Heinrich Hoffmann von Fallersleben (1798 - 1874) bekannt durch den Text seines Deutschlandliedes, den wir gegenwärtig zur Nationalhymne singen.
"Veilchen, Rosmarin, Mimosen..." ist auch der Untertitel zu einem Duoabend: "Dans le jardin" mit der Sopranistin Meike Leluschko und der Harfenistin Jenny Ruppik. Es erklingen Lieder von Mozart, Schumann, Britten, Tournier, Debussy, Puccini u.a. Außerdem ist die Harfe mit 2 Solowerken zu hören.
Die aparte Kombination der Sopranstimme mit dem Klang der Harfe verspricht einen besonderen Konzertgenuss.
Die deutsch-koreanische Sopranistin Meike Leluschko studierte an der Musikhochschule Detmold und legte dort auch ihr Konzertexamen ab. Mit ihrer Vielseitigkeit konnte sie beispielsweise auf Bühnen wie dem Festspielhaus Salzburg, in Paris, im Radialsystem Berlin mit der Akademie für Alte Musik, im Markgräflichen Opernhaus Bayreuth, am Staatstheater Schwerin, in der Kölner Philharmonie und bei zahlreichen internationalen Festivals gastieren. Solokonzerte gab sie u.a. mit dem Stuttgarter Kammerorchester im Konzerthaus Dortmund, in Rom und während des Augsburger Mozartfestes. Das breit gefächerte Repertoire der Sängerin reicht vom Barock bis in die Gegenwart. Rundfunk- und CD Aufnahmen dokumentieren ihre künstlerische Tätigkeit. Eine Vorliebe hat sie für das Kunstlied und kammermusikalische Projekte, mit denen sie schon in bedeutenden Sälen Deutschlands zu Gast war. Meike Leluschko ist Stipendiatin der Mozart-Gesellschaft Dortmund, der Dörken- und der Bertelsmann Stiftung.

 

Jenny Ruppik stammt aus Hövelhof im Kreis Paderborn in Ostwestfalen.
Nach dem künstlerischen Diplom an der Musikhochschule Frankfurt bei Prof. Francoise Friedrich absolvierte sie den Master of Music Solist an der Musikhochschule Detmold bei Prof. Godelieve Schrama und schloss ihr Studium dann mit dem Konzertexamen ab.
Sie ist Preisträgerin des Concours Européen de musique en Picardie, des Wettbewerbs Le Parnasse-Salvi, des Wettbewerbs der Vereinigung der Harfenisten in Deutschland e.V., des deutschen Hochschulwettbewerbs und des Interpretationswettbewerbs für zeitgenössische Musik der Musikhochschule Detmold.
Die Volksbank Paderborn verlieh ihr den Förderpreis Junge Kunst und sie war fünf Jahre Stipendiatin der Yehudi Menuhin Foundation Live Music Now.
Die Harfenistin konzertiert solistisch und kammermusikalisch und trat z.B. beim Festival Mitte Europa in Tschechien, beim polnisch-deutschen Harfensymposium in Krakau, beim Mozartfest Würzburg, bei Konzerten im großen Saal der Alten Oper Frankfurt und im Hessischen Rundfunk auf.

 

Der Vorverkauf bei den Sennestädter Buchhandlungen Kutzner und Mindt beginnt drei Wochen vor dem Konzerttermin. SchülerInnen haben wie immer freien Eintritt.
www.meikeleluschko.com
www.jennyruppik.de