Der Sennestadtverein
Der Sennestadtverein

Stadtumbau Sennestadt - Ergebnisse

Inhaltsverzeichnis


 0. Einleitung

 1. Sennestadt wird eins von 4 Stadtumbauprojekten in Bielefeld
 2. Die Bevölkerung wird mit einbezogen
 3. Der Sennestadtpavillon
 4. Erste Ergebnisse
 5. Neugestaltung von Grünräumen
 6. Park- und Spiellandschaft
 7. Landschaftsklammer
 8. Open pavillon
 9. Arbeitskreis Wohnen
10. Bebauung des Schillinggeländes
11. Weitere Sanierungsmaßnahmen
12. Auftrag für die Zukunft

 

Einleitung

Nach der Eingemeindung der selbständigen Sennestadt nach Bielefeld im Jahre 1973 wurden nur noch wenige neue Baugebiete ausgewiesen und keine Veränderungen oder Ergänzungen an der Infrastruktur vorgenommen. Die Stadt Bielefeld betrachtete Sennestadt als ein abgeschlossenes städtebauliches Projekt, das in den nächsten Jahrzehnten keiner nachhaltigen Weiterentwicklung bedurfte.

Aber auch in einer zunächst in vielerlei Hinsicht vollständig durchgeplanten und ohne große Abstriche gebauten städtischen Siedlung bedeutet Stillstand Rückgang.
So verlor die Sennestadt GmbH nach und nach an Bedeutung. Im Zusammenhang mit dem Neubau des Stadtzentrums (1996 Reichowplatz) gelang jedoch ihre Wiederbelebung, wodurch eine wichtige Voraussetzung für die heutige Weiterentwicklung der Sennestadt (Reichow für das 21. Jahrhundert) geschaffen wurde.

Trotzdem wäre es den Sennestädter Bürgerinnen und Bürger nie gelungen, aus eigener Kraft in ihrem Gemeinwesen den Prozess der städtebaulichen und sozialen Erneuerung in Gang zu setzen. Wegen des Desinteresse der Stadt Bielefeld und ohne den Schwung der Anfangsjahre wären alle Bemühungen vergeblich geblieben. Erst als in der Bielefelder Verwaltung und Politik erkannt wurde, welch großer Gewinn für das Image des Oberzentrums aus einer Modernisierung der Sennestadt gezogen werden konnte, änderten sich die Rahmenbedingungen vollständig.

 

1. Sennestadt wird eins von 4 Stadtumbauprojekten in Bielefeld

Sennestadt wurde ab 2008 in das NRW-EU-Ziel-2-Programm, auch als Stadtumbau West bezeichnet, einbezogen. Ziel dieses Projekts ist es, an besonders typischen Beispielen mittels eines integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzepts (INSEK) den wirtschaftlichen und demographischen Strukturwandel zu analysieren und Maßnahmen zu entwickeln, wie man den Folgen aus

  • Überalterung,
  • steigendem Bevölkerungsanteil mit Migrationshintergrund,
  • Arbeitslosigkeit und
  • sinkendem Einkommen

begegnen kann.
Das Verfahren bei der Entwicklung des INSEK-Sennestadt schloss ausdrücklich die aktive Mitarbeit der Bürgerinnen und Bürger ein.

 

2. Die Bevölkerung wird mit einbezogen

Diese Einbeziehung in den kooperativen Leitbildprozess bewirkte, dass das fast verloren gegangene Wir-Gefühl in Sennestadt wieder stärker wurde.
Im Herbst 2007 fanden drei Workshops unter der Moderation der Innovationsagentur Stadtumbau NRW statt zu den Themen

  • Wohnen in Sennestadt,
  • Arbeiten in der Sennestadt und
  • Kultur und Soziales in der Sennestadt.

Im April 2008 wurden die Ergebnisse der gut besuchten Workshops in sechs auf bestimmte Zielgruppen ausgerichteten Veranstaltungen öffentlich diskutiert. Übereinstimmendes Ergebnis dieses Aktionstages war: Die Sennestadt hat Zukunft. (Bilder: Aktionstag , Diskussionsrunde)

Am 9. August 2007 hatte bereits nach einigen vorbereitenden Gesprächen die konstituierende Sitzung des Steuerungskreises stattgefunden. Dieses Gremium, bestehend aus Vertretern/innen

  • der Bezirksvertretung,
  • der Sennestadt GmbH,
  • des Sennestadtvereins e. V.,
  • der örtlichen Wohnungswirtschaft und
  • des Bauamtes der Stadt Bielefeld,

tagte ab 01.10.2008 für drei Jahre unter der Moderation des Bochumer Büros "Wohnbund-Beratung NRW GmbH". Dieses Büro hatte die Ausschreibung für das Stadtteilmanagement gewonnen, dessen Aufgabe darin bestand, den Stadtumbauprozess durch die Koordination und Intensivierung der Maßnahmen zu verstetigen und Anlaufstelle für Fragen und Vorschläge aus der Bevölkerung zum Planungsstand und Verlauf des Stadtumbaus zu sein.

Seit 2012 hat die Abteilung für gesamträumliche Planung und Stadtentwicklung des Bauamtes der Stadt Bielefeld den Vorsitz. Eine Vertreterin dieses Amtes ist jeden Donnerstagnachmittag im Pavillon ansprechbar.

 

3. Der Sennestadtpavillon

Der Pavillon am Sennestadtring 15 wurde eigens für diese Anlaufstelle renoviert. Er dient bis heute als Sitzungsraum für alle Arbeitsgruppen des Stadtumbaus und darüber hinaus als Treffpunkt weiterer Gruppen, darunter dem türkischen Elternverein und den Sprachpaten OWL (Foto Pavillon, außen / innen)

Die umfangreichen Dokumentationen der Diskussionen über Schwächen und Stärken und Risiken der Sennestadt verarbeitete das Planungsbüro Drees und Huesmann (Sennestadt) zum INSEK Stadtumbau Sennestadt, das im September 2010 durch Ratsbeschluss zur Grundlage für den gesamten Umbauprozess gemacht wurde. (Foto von Stadtplan mit Markierung der Projektfelder)


4. Erste Ergebnisse

Von den fünf Projektfeldern des INSEK-Sennestadt

  • Stadtlandschaft / Stadtgrundriss,
  • Gemeinschaft und Nachbarschaft,
  • Modellhafter Wohnungsbau,
  • Modellhafte Infrastruktur und
  • Gewerbe/ Arbeitstätten / Ausbildung

konnten nicht alle von Anfang an in Angriff genommen werden. Weil der Arbeitskreis Ortsbildpflege des Sennestadtvereins schon vor Beginn des Stadtumbauprozesses eine durchgreifende Veränderung des Grünraumes im Stadtteil gefordert und entsprechende Vorschläge vorgelegt hatte, lag es nahe, mit diesem Projektfeld die praktische Umsetzung des INSEK zu beginnen.


5. Neugestaltung von Grünräumen

Das war auch deswegen sinnvoll, weil sich die meisten Grünflächen im Eigentum der Stadt Bielefeld oder der Sennestadt GmbH befinden. Langwierige Abstimmungsprozesse mit anderen Eigentümern entfielen daher.

Dennoch dauerte es zur Verwunderung vieler Sennestädter fast drei Jahre, bis am 30. Juni 2012 der neugestaltete Sennestadtteich in einem kleinen Festakt der Bevölkerung übergeben werden konnte. (Bilder, erste Tretbootfahrt ..)
Vorher war schon ein Teil der Planungen für eine Park- und Spiellandschaft im Ost-West-Grünzug umgesetzt worden. So erreicht man heute auf einem neuen Verbindungsweg zwischen dem Hallenbad und der Sporthalle eine von einer Bürgerinitiative errichtete Boulebahn und dahinter den erneuerten Quellteich des Bullerbachs.

Der vom Sennestadtverein geplante und ausgeschilderte Bullerbachtalweg konnte am 2. August 2012 im Rahmen einer Feierabendwanderung eröffnet werden (Bilder von Boulebahn, Teich, Wandergruppe).

Alle Umbaumaßnahmen im Grünraum werden vom Büro scape Landschaftsarchitekten aus Düsseldorf betreut, das ein freiraumplanerisches Wettbewerbsverfahren, an dem Bürgerinnen und Bürger beteiligt waren, gewonnen hatte. (Foto des Gestaltungsplans von scape)


6. Park- und Spiellandschaft

Das Projekt „Park- und Spiellandschaft Sennestadt“ umfasst neben der Herstellung eines weitgehend barrierefreien Wegenetzes in Sennestadt, vor allem im Bullerbachtal mit seinen Brücken (Foto), auch die bald erfolgende Errichtung von Landschaftsbasen am Südteich, der Maiwiese im Bullerbachtal und am Quellteich hinter dem Hallenbad. Landschaftsbasen sollen zum Verweilen einladen und auf Infostelen Wissenswertes über das nahe Umfeld dem Besucher vermitteln.

 

Im Frühsommer 2014 wird im Ost-Westgrünzug ein Sport- und Bewegungspfad eingerichtet. Sieben Stationen werden entlang der Wege vom Parkplatz an der Elbeallee in Richtung auf die Grillhütte und quer über die Grünfläche zur Sporthalle hin aufgebaut. Zielgruppen für diesen neuen Trimm-dich-Pfad sind fitness- und gesundheitsorientierte Personen jedes Alters, aber auch Familien, Schulklassen und Kindergärten. Damit ist ein weiterer Schritt zur besseren Nutzung dieses Grünzuges getan. Als weitere Maßnahme könnte ein fest installierter Anschluss der Grillhütte an die Wasser- und Stromversorgung sein.


7. Landschaftsklammern

Der von scape gemachte Vorschlag, die den Nord- und Südteil von Sennestadt trennende vielbefahrene Paderborner Straße in Höhe der Kreuzkirche durch eine Landschaftsklammer für Fußgänger (als Beispiel Planungsskizze der L. an der Travestraße) leichter passierbar zu machen, konnte bis heute leider noch nicht ausgeführt werden.
Auch lässt die von vielen Planungsbüros favorisierte Kreisverkehrsanlage neben dem Stadtteich als Eingang zur Sennestadt aus finanziellen Gründen noch auf sich warten. Immerhin sind heute diese grundlegenden Änderungen der Verkehrsführung im Eingangsbereich zur Sennestadt in eine konkrete Planungsphase eingetreten, weil sie eng mit der Trassenführung der Stadtbahnlinie 5 zusammenhängen. Wenn die Linie 5 gebaut wird, wird auch die Trennung zwischen Nord- und Südstadt fast aufgehoben werden können.

8. Open pavillon

Im Rahmen des Stadtumbauprozesses war Ende 2009 ein besonderes Jugendprojekt mit der Bezeichnung open Pavillon durchgeführt worden.
In einem dreimonatigen Workshop konnten Jugendliche ihre Ideen zu einer Umgestaltung ihres Lebensraumes in Sennestadt erarbeiten. Verwirklicht wurden davon inzwischen

  • der Stangenwald (Foto) neben der Skatanlage an der Travestraße,
  • der Bootssteg am Luna (Foto) sowie
  • die Anschaffung von Tretbooten auf dem Stadtteich (Bild)


9. Arbeitskreis Wohnen

Der Steuerungskreis bildete verschieden Unterausschüsse zur Bearbeitung weiterer Projektfelder:

  • Das Feld "Gemeinschaft und Nachbarschaft" wurde vom Arbeitskreis (AK) "Zusammenleben" übernommen.
  • Der AK "Wohnen" ist für das Projektfeld "Modellhafter Wohnungsbau" zuständig.

Dieser Arbeitskreis hat in der letzten Zeit stark an Bedeutung gewonnen, weil in ihm

  • alle Sennestädter Wohnungsgesellschaften vertreten sind,
  • dazu der Mieterbund,
  • die Vertretung der Eigentümer (Haus &Grund),
  • die Sennestadt GmbH,
  • der Sennestadtverein und
  • die Abteilung Wohnungsbauförderung des Bauamtes Bielefeld.

Wegen der in diesem AK vereinten Sachkompetenz in fast allen Fragen des

  • Wohnungsbestandsmanagements und damit der Altbausanierung,
  • der energetischen Erneuerung des Immobilienbestandes und
  • der Wohnumfeldverbesserung in Sennestadt,

konnten in Anlehnung an den Masterplan "Wohnen" der Stadt Bielefeld große Fortschritte erzielt werden bei

  • dem Aufbau eines gemeinsamen Marketingkonzepts für den Wohnort Sennestadt (Logo einfügen: Willkommen im grünen Bereich),
  • der Entwicklung eines vollständigen Beratungsnetzwerks für Privateigentümer,
  • der Diskussion über die städtebauliche Weiterentwicklung der Reichowstadt (Reichow für das 21. Jahrhundert).

Am 3. Juli 2010 wurde mit großem Erfolg ein „Wohntag Sennestadt“ durchgeführt, auf dem sich zum ersten Mal alle Akteure auf dem Gebiet des Wohnens gemeinsam präsentierten (Flyer Wohntag S.).

10. Bebauung des Schillinggeländes

Die letztgenannten Aufgabenstellungen gewannen wegen der Frage nach der zeitgemäßen Wiederbebauung des Geländes des ehemaligen Schillingwerks plötzlich besondere Bedeutung.
Die Sennestadt GmbH hofft, mit einer neuen, ökologisch ausgerichteten Klimaschutzsiedlung Impulse für die energetische Sanierung des Altbestandes in der ganzen Sennestadt zu geben.
Im Fortgang der Planungen für diese Klimaschutzsiedlung wurden weitere sehr zukunftsweisende Projekte zusammen mit der Stadt Bielefeld und den Stadtwerken angestoßen. Sennestadt hat eine realistische Chance in ein umfassendes Förderprogramm als KWK-Modellkommune aufgenommen zu werden.
Dieses Programm zielt auf den Bau dezentraler Energie und Wärme erzeugender Anlagen nach dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz ab. Benachbarte Immobilien können dadurch zu einem KWK-Netz verbunden werden und so weitgehende Autarkie im Energiebereich erreichen.
Auch der inzwischen eingesetzte Sanierungsmanager gehört in diesen Kontext.
Ohne den Impuls aus dem Stadtumbauprojekt wären diese ermutigenden Perspektive für eine Erneuerung de Sennestadt nicht zu Stande gekommen.


11. Weitere Sanierungsmaßnahmen

Auch ganz andere Maßnahmen sind in den letzten Jahren in Sennestadt durchgeführt worden, die von der Bevölkerung nicht sofort mit dem Stadtumbauprozess in Verbindung gebracht werden.
Nach der Finanzkrise 2008 hat die damalige Bundesregierung zwei Konjunkturprogramme zur Absicherung der deutschen Wirtschaft auf den Weg gebracht. Wegen des Stadtumbauprojekts konnten auch aus diesen Programmen Gelder für Sennestadt eingeworben werden:

  • So konnte die Stadtteilbibliothek zu einer bilingualen Einrichtung weiter ausgebaut werden. Von außen und innen wurde sie renoviert und mit zahlreichen deutsch-türkischen und deutsch-russischen Büchern und CD´s ausgestattet, die Kindern und Jugendlichen beim Erwerb der deutschen Sprache behilflich sein sollen.
  • Auch die Idee der Lesepaten mit ihren Vorlesestunden ging von hier aus.
  • Das Jugendzentrum LUNA konnte mit Mitteln des Konjunkturprogramms II in Höhe von 1,9 Millionen Euro energetisch saniert und innen neu gestaltet werden.

Weitere Mittel flossen in

  • die energetische Sanierung und bauliche Erweiterung der Astrid-Lindgren-Schule,
  • den Bau der gemeinsamen Mensa für die Johannes-Rau-Schule,
  • die Theodor-Heuss-Realschule,
  • die energetische Sanierung des Ev. Kindergartens am Jadeweg,
  • die Neuanlage des Bahnhofs Sennestadt (Bilder)


12. Auftrag für die Zukunft

Nur durch die Einbeziehung von Sennestadt in eine Reihe von Fördermaßnahmen sind die beschriebenen Veränderungen in unserem Stadtteil Wirklichkeit geworden.
2014 laufen die bisherigen Fördermittel aus. Die Stadt Bielefeld ist inzwischen geübt im Aufspüren von Geldquellen, mittels derer mit geringem Eigenanteil große Projekte finanzierbar werden, z. B. die Stadtbahn Linie 5. Es ist zu hoffen, dass es auch in den nächsten Jahren gelingt, für die Fortsetzung des Stadtumbauprojekts hinreichende Mittel zu finden.
Voraussetzung für den Erfolg ist jedoch nicht nur die Sicherung der Finanzierung, sondern auch die Mitarbeit vieler Bürgerinnen und Bürger über den Kreis der Offiziellen hinaus. Sowohl im Bereich der Sozial- und Kulturarbeit als auch bei der baulichen und energetischen Sanierung der Häuser ist ohne die aktive Mitwirkung der betroffenen Bevölkerung nichts zu erreichen.

Es kommt also darauf an, den gewonnenen Innovationsschub zu verstetigen und durch gezielte Maßnahmen eine nachhaltige Verbesserung in möglichst vielen Bereichen zu erreichen.

U. K. März 2014