Der Sennestadtverein
Der Sennestadtverein

Sennestadt - Veranstaltungen

Zum "Musiksommer" bitte weiter scrollen

 

 

 

Veranstaltungen auf dem

"Bärenplatz" am Kaufweg

in der Südstadt
 

 

Ein neu gestalteter Platz in der Südstadt, der nach der Skulptur "Bärenplatz" heißt. Mit vielen Sitzgelegenheiten bietet der Platz Raum für Entspannung und Begegnung und ist "eine absolute Bereicherung für die Anwohner und das gesamte Quartier."

Kreuzkirche - Musiksommer

Neue Westfälische, Samstag 09. Juli 2016

Eine bunte Mischung von Melodien und Künstlern

bietet die Konzertreihe 2016
Von Silke Kröger

 

Die historische Kreuzkirche ist wegen ihrer vielen großen und kleinen Besonderheiten immer einen Besuch wert. Umso schöner, wenn man den mit dem Besuch eines beschwingenden Konzerts verbinden kann. Wie bei der Musiksommer-Reihe des Fördervereins, die Dieter Mayer auch diesmal kundig und mit viel Gefühl für feine Highlights zusammengestellt hat. Die Konzerte sind jeweils sonntags um 18 Uhr.

 

"Es ist jedes Mal wieder Neues und Ungewöhnliches dabei", sagt Dieter Haase, der sich als Schatzmeister des aktiven kleinen Fördervereins nicht nur über hochwertige Konzerte und hohe Besucherzahlen freut, sondern auch über die Spenden, die dadurch in der Vereinskasse landen.

 

  • 10. Juli:
    Mit Christoph Grohmann, Jahrgang 1955, kommt gleich zu Beginn ein renommierter Organist, der die Zuhörer auf ungewohnte Weise einbindet: Sie können Lieder aus dem Evangelischen Gesangbuch vorschlagen, aus denen er dann zwei Choralvorspiele improvisiert. Und Sommerlieder, die der Musiker zu einer kleinen Suite verbindet.
  • 17. Juli:
    Ulrich Schütte
    (Bariton) und Christoph Schürmann (Orgel) haben ihren Auftritt eine Woche drauf unter den Titel "Singet dem Herrn ein neues Lied - spirituell und spiritual" gestellt. Dann erklingen unter anderem fünf Spirituals und ein Lied des evangelischen Popkantors Matthias Nagel.
  • 24. Juli:
    Beim dritten Konzert, "Für Cello und Cembalo" spielen zwei "Oldies" in dem ehrwürdigen Gotteshaus, die den Sennestädter Musikfreunden gut bekannt sind: Fridtjof Sturm, der 1992 an der Hans-Ehrenberg-Schule (HES) Abitur gemacht hat und heute Solo-Cellist in Rostock ist, und Dimitri Grigoriev, der hier vor rund vier Jahren als Kantor der Jesus-Christus-Gemeinde musikalische Akzente gesetzt hat und immer wieder gern in die Sennestadt zurückkommt.
  • 31. Juli:
    Ebenfalls drei ehemalige HES-Abiturienten bestreiten das vierte Konzert: Frank Bunselmeyer (Klarinette), Hans-Joachim Büsching (Klarinette) und Jens Niemyer (Klavier). Letzterer wird das kircheneigene Instrument zum Klingen bringen. "Es wird vorher noch gestimmt", verspricht Haase.
  • 07. August:
    Das fünfte Konzert - "Für Trompete und Orgel" - wird von zwei jungen Musikern gestaltet. "Mario Grünkorn ist ein junger Trompeter, der jetzt seine Reifeprüfung macht", erzählt Mayer. "Er spielt schon in mehrere Kammerorchestern." Unterstützt wird er von Ivo Kanz, der sich als Musiker und als Dirigent einen Namen gemacht hat.

 

Das aus den Spenden eingenommene Geld verwenden die Vereinsaktiven für Renovierungsarbeiten. "Die Kirche ist in gutem Zustand, aber wir müssen natürlich jedes Jahr investieren", erklärt Haase. 950 Besucher kamen zu den Konzerten. Und 2016? "Diesmal sind 1.250 unser Ziel."